Everything about Šuto Orizari

About Shutka Reporter

Über das Projekt

Shutka Reporter ist ein Projekt von AMBRELA, Roma Education Center.

Šuto Orizari, kurz Shutka genannt, ist ein Vorort von Skopje, Mazedonien, und ist die größte Roma-Siedlung Europas. Hier leben ungefähr 20.000 Roma, aber auch Albaner, Türken, Bosnier und Mazedonier.

Shutka Reporter ist ein Projekt, das jungen Menschen aus dieser Gemeinde die Möglichkeit geben soll, ihre in der Schule erworbenen Deutsch- und Englischkenntnisse zu erweitern und selbständiges Publizieren im Internet zu praktizieren.

Mit einer Digitalkamera ausgestattet berichten die Jugendlichen über ihre Umgebung, über die täglichen großen und kleinen Probleme einer Minderheit, die trotz offizieller Gleichberechtigung mit vielen Benachteiligungen zu kämpfen hat, aber auch über Erfolgsgeschichten und die schönen Seiten des Lebens in dieser Gemeinschaft.

Die Fotos werden in der Gruppe besprochen und kommentiert, die Kommentare werden in gemeinsamer Arbeit in Mazedonisch, Romani, Deutsch und Englisch erstellt. Da der Betreuer weder Mazedonisch noch Romani beherrscht (zumindest bis jetzt), sind die Jugendlichen gezwungen, mit ihm in der Fremdsprache zu kommunizieren. Dabei helfen sie sich gegenseitig und üben so in der Praxis das Gespräch. Der Betreuer hilft ihnen dann, ihre Anliegen auch schriftlich in korrektem Deutsch bzw. Englisch auszudrücken.

Das Publizieren für eine internationale Öffentlichkeit ist natürlich eine viel stärkere Motivation für den Spracherwerb als das bloße Lernen für Prüfungen.

About the project

Shutka Reporter is a project by AMBRELA, Roma Education Center.

Šuto Orizari, nicknamed Shutka, is a suburb of Skopje, the capital of Macedonia, and the biggest Roma-Community in Europe. An estimated 20.000 Roma live here, but also Albanians, Turks, Bosnians and Macedonians.

Shutka Reporter is a project that wants to enable young people from the community to exercise their knowledge of English and German acquired in school and to practice autonomous Internet publishing.

Equipped with a digital camera the youngsters set out to report about their surroundings, the big and small problems of the everyday life of a minority that officially enjoys equal rights but in practice still has to struggle with open and hidden discrimination. But of course they will also report success stories and describe the positive sides of their life in the community.

The pictures will be discussed in the group and comments will be written in Macedonian, Romani, German and English. As the tutor does not (as yet) speak Macedonian or Romani the young people just have to communicate with him in the foreign language. They help each other doing this and in this way train their abilitiy to converse in the foreign language. The tutor then helps them to put their thoughts in writing and express their thoughts in correct English or German, as the case may be.

Publishing for an international audience provides of course a much stronger motivation to acquire a language than just having to pass exams.

'